Kiel, 12. Dezember 2018. Am kommenden Wochenende, 15. und 16. Dezember, findet in der Treenehalle in Tarp das HVSH Final Four der Männer statt. Neben der HSG Tarp-Wanderup aus der Schleswig-Holstein-Liga haben sich noch die HSG Eider Harde, HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve und die SG WIFT Neumünster allesamt aus der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein für das Finalwochenende qualifiziert. Neben dem Landespokalsieg geht es für den Sieger auch um den Einzug in den DHB-Amateur-Pokal.

 

Am Samstag, 15. Dezember, beginnt das erste Halbfinale zwischen der HSG Tarp-Wanderup, aktueller Tabellenführer in der Schleswig-Holstein-Liga, und der HSG Eider Harde, die in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein den vierten Tabellenplatz belegen, um 15.30 Uhr.

Artikel lesen
Bewerbungsschluss ist am 31. März: Der Deutsche Handballbund vergibt 2019 erneut einen Förderpreis für Abschlussarbeiten aller Fachrichtungen an Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und Fachhochschulen, die sich thematisch mit dem Handball befassen. DHB-Vizepräsident Georg Clarke, Vorsitzender der Jugendkommission, veröffentlichte jetzt gemeinsam mit Professor Dr. Detlef Kuhlmann, dem Vorsitzenden der Projektgruppe Handball an Hochschulen im DHB, die Ausschreibung.
 
Laut Detlef Kuhlmann wird der 2017 von der Projektgruppe initiierte Preis für Abschlussarbeiten im Bachelor, Master, Ersten Staatsexamen oder Diplom 2019 zum zweiten Mal verliehen. 
 
Georg Clarke: „Damit sollen herausragende Arbeiten für eine breite Öffentlichkeit bekannt gemacht werden und ihre Ergebnisse und Erkenntnisse für Impulse in der Sportart Handball sorgen.“

 
Die eingereichten Arbeiten werden nach Einsendeschluss von einer Jury begutachtet, in der unter anderem Mitglieder der Projektgruppe Handball an Hochschulen mitwirken. Die Preise werden während der DHB-Fachleitertagung im November 2019 in Köln verliehen. Im Rahmen der Tagung stellen die Preisträger ihre Arbeiten dort vor.
 
2017 lagen 31 Abschlussarbeiten der Jury zur Bewertung vor.  Preisträger in der Kategorie Masterarbeit war der Düsseldorfer Martin Steinhoff (Technische Universität Dortmund) und in der Kategorie Bachelorarbeit der Kölner Valentin Inzenhofer (Deutsche Sporthochschule Köln).
 
Martin Steinhoff (Differenzielles Taktiktraining im Handball – Eine explorative Studie zu den Effekten unterschiedlicher Trainingsinterventionen im Taktiktraining) und Valentin Inzenhofer (Persönlichkeitsmerkmale von Torhütern im Sportspiel Handball – Eine Studie auf Basis der Big Five) hatten ihre Arbeiten während der Preisvergabe im Zuge der Frauen-WM 2017 an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg vor 40 Fachleitern von Universitäten und Hochschulen und in Beisein des DHB-Präsidiumsmitgliedes Stefan Hüdepohl vorgestellt.
 
Moderiert hatte die Preisverleihung Torsten Kleine, Mitarbeiter der Projektgruppe Handball an Hochschulen, der auch 2019 gemeinsam mit Tim Nimmesgern, Referent Mitgliederentwicklung und Engagementförderung, den Prozess koordiniert.
 
Die Ausschreibung zum Förderpreis 2019

Deutschland-Cup: Berlin empfängt im Dezember 300 Talente der männlichen Jugend

 

Thomas Ludewig, Konstantin Büttner und Cederic Haß sind derzeit viel gefragte Gesprächspartner. Präsident, Geschäftsführer und Haß, der derzeit beim Handball-Verband Berlin (HVB) ein Duales Studium absolviert, halten die Organisationsfäden für den Deutschland-Cup der Jahrgänge 2002 und jünger der männlichen Jugend in den Händen. Laut Büttner erwarte der HVB von Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. Dezember, 16 Landesverbands-Auswahlmannschaften mit an die 300 Talenten in der Bundeshauptstadt.

 

„Daneben etwa 80 Offizielle. Die Schiedsrichter sowie die Zeitnehmer und Sekretäre nicht mitgerechnet“, erklärt der Geschäftsführer. „Auch nicht die Vertreter des DHB, die die Veranstaltung begleiten.“ Der Deutschland-Cup der Landesverbände tritt in diesem Jahr erstmals an die Stelle des bisherigen Länderpokals des Deutschen Handballbundes.

Artikel lesen

Gute Nachrichten für die vielen Kinder- und Jugendtrainer in den über 4.200 deutschen Handballvereinen: Ab sofort ist das neue DHB-Fachbuch KINDERHANDBALL. Von den Minis bis zur D-Jugend – ein Leitfaden für Trainer beim Philippka-Sportverlag erhältlich. Auf 176 Seiten widmen sich die beiden Autoren, Dr. Jan Pabst und Markus Scherbaum, ausschließlich Fragen zum Handball mit 5- bis 12-Jährigen und versorgen Trainer mit wichtigen Orientierungspunkten in ihrem komplexen und anspruchsvollen Aufgabenspektrum. Ob Informationen zur eigenen Qualifizierung, zu Trainingsgrundsätzen in den jüngsten Altersklassen, Trainingsinhalte oder praktische Beispiele zur Umsetzung im Trainingsalltag – alle Themen orientieren sich ausschließlich am Alltag sowie an den Bedürfnissen fünf- bis zwölfjähriger Kinder und ihrer häufig unerfahrenen Trainer.

 

Die Schlüsselrolle für den Verbleib oder die Abwanderung von jungen Spielern in den Vereinen, so – sinngemäß – das Statement von Axel Kromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes, in seinem Vorwort, liege bei den Kindertrainern. Da ist Unterstützung gefragt, die das neue DHB-Fachbuch unter anderem in Form direkt umsetzbarer Hilfen für die Trainingsplanung und -gestaltung gibt. „Wir konzentrieren uns aktuell auf die Weltmeisterschaft 2019, haben dabei aber auch immer die Zukunft im Blick. Deshalb arbeiten wir nachhaltig, um Erfolg in den kommenden Jahren zu ermöglichen“, sagt Kromer. „Das Fachbuch Kinderhandball, das sich am erfolgreichen Kinderhandballkonzept des HV Württemberg orientiert, bündelt unsere Empfehlungen für die Jüngsten. Wir sind überzeugt, dass die Inhalte in zehn Jahren mit neuen Spitzenhandballern erste Früchte tragen werden.“

 

Weitere Informationen finden Sie auf dhb.de/trainer sowie beim Philippka-Sportverlag (www.philippka.de/shop).

 

In der Ausgabe Nr. 156 des SPORTforum (Dezember 2018/Januar 2019) finden Sie u.a. die aktuellen Positionen des LSV-Vorstandes und des DOSB-Präsidiums und -Vorstandes zum Thema „Virtuelle Sportarten/eGaming“, drei Beiträge aus dem Bereich Seniorensport ebenso wie einen Rückblick auf das traditionelle Herbstgespräch des KSV Herzogtum Lauenburg mit Sport und Politik im Kreis oder auch einen Beitrag zu einer interessanten Masterarbeit, die mit Unterstützung des KSV Stormarn zur Interaktion inklusiver Sportgruppen geschrieben wurde.

 

In der Rubrik „Neues aus der Steuer-Hotline“ geht es dieses Mal um die zeitnahe Mittelverwendung im gemeinnützigen Verein und in der Rubrik "Köpfe, Klubs, Ideen" porträtiert Redakteur Ralf Abratis Jan Erik Schaper vom Schachklub Kaltenkirchen, der u.a. mit Schachcafés Musikfestivals bereichert und dabei auch politische und soziale Projekte transportiert.

 

Über diese und viele andere Themen informiert die aktuelle Ausgabe des SPORTforum:

https://www.lsv-sh.de/presse-medien/artikel/sportforum-dezember-2018januar-2019-verfuegbar-zum-online-lesen-herunterladen-teilen/

 

Gern möchten wir Euch auf den Artikel auf Seite 22 über die neue Inklusionsliga bei uns im HVSH hinweisen.

 

Quelle: www.lsv-sh.de

Liebe Handballfreundinnen,

Liebe Handballfreunde,

 

der Handballverband Schleswig-Holstein e.V. plant gemeinsam mit dem DHB eine Handball-Mini-WM am 05/06.01.2019 für die Mannschaften der männlichen E-Jugend. Dabei soll frei nach dem Motto „Wir stimmen uns ein“ gemeinsam Handball nach dem Spielplan der Männer-WM gespielt werden. Das bedeutet, es wird eine offizielle Auslosung erfolgen, bei der jede teilnehmende Mannschaft einen Ländernamen zugelost bekommt. Ebenfalls wird es einen Einmarsch mit den Länderfahnen in die Sporthalle sowie ein auf die WM bezogenes Rahmenprogramm geben.

 

Für alle weiteren Informationen könnt ihr hier die Einladung und den Meldebogen einsehen.

 

Zusammen mit der Anmeldung könnt ihr Euch auch gern als Ausrichter bewerben. Bei Rückfragen zur Veranstaltung steht Frank Hamann (frankhamann@hvsh.de) gern zur Verfügung.

 

Wir freuen uns auf Eure Anmeldung und auf ein gemeinsames tolles Event zum Einstimmen auf die Männer-WM.

 

Am 14.12.2018 findet unsere letzte Lehrveranstaltung in diesem Jahr statt.
 
Als Referent wird euch Frank Hamann von 16:30 bis 20:00 Uhr Rund um das Thema „D-Jugendtraining“ auf den neusten Stand bringen.
 
Bitte meldet euch bei Interesse unter dem folgenden Link zu unserer Schulung an:
 
Euer HVSH-Lehrwesen Team

DHB und Freundeskreis des Deutschen Handballs loben Vereinsförderpreis 2018 aus

Georg Clarke, Vizepräsident des Deutschen Handballbundes sowie Vorsitzender der Jugendkommission, und Martina Haas, Vorstand Mitglieder des DHB, veröffentlichen die Ausschreibung des Vereinsförderpreises Mitgliederentwicklung 2018. In der Summe schüttet der Deutsche Handballbund mit Unterstützung des Freundeskreises des Deutschen Handballs Preisgelder in Höhe einer Gesamtsumme von 5000 Euro aus.
 
Bewerbungsschluss ist am 1. Dezember.
 
„Das gemeinsame Ziel Mitgliederentwicklung der Handballorganisationen in Deutschland ist es, Menschen für den Handballsport zu begeistern und für die Handballvereine zu gewinnen“, heißt es in der von Georg Clarke und Martina Haas unterzeichneten Ausschreibung. Beide wüssten um das Engagement und die Ideenvielfalt der Mitglieder der Vereine. Ziel von Deutschem Handballbund und Freundeskreis des Deutschen Handballs sei, die besten Ideen zu prämieren und als Best-Practice-Modelle  allen Vereinen bundesweit zugänglich zu machen.
 
Bewerten wollen die Initiatoren die Wettbewerbsbeiträge primär nach Kriterien wie Kreativität, Innovation, Umfang und Umsetzbarkeit.
 
Wettbewerbsbeiträge werden in fünf Kategorien eingeordnet:
Artikel lesen