Ulrike Jacobs

Schiedsrichterinnen

Nicht die Norm - Ulrike Jacobs

Nein, der Norm entspricht Ulrike „Uli“ Jacobs aus Garding nicht. Schon auf den ersten Blick kann man das sehen. Mit einer Kleidergröße von XXL entspricht sie nicht dem weiblichen Schönheitsideal und der Normvorstellung, wie eine Frau - insbesondere Sportlerin - auszusehen hat.

Auch ihre Arbeit in ihrem Verein entspricht nur zum Teil den weiblichen Rollenerwartungen. .Als Trainerin und Betreuerin einer weiblichen Jugend B fällt sie nicht weiter aus dem Rahmen. In ihrer zweiten Funktion als Schiedsrichterin ist die Situation schon ein wenig anders. Nach wie vor ist das Schiedsrichterwesen ein stark männlich dominierter Bereich, in dem Frauen wenig in Erscheinung treten und es nicht immer leicht haben. Wenn Frauen sich entschließen als Schiedsrichterin zu fungieren, stoßen sie oft auf alte Rollenbilder und Vorurteile. Dabei muss sich so manche Frau Sprüche von Spielern und Spielerinnen aber auch Zuschauern und Zuschauerinnen anhören, die weder mit Sport noch mit Fachkompetenz etwas zu tun haben.

Uli weiß, wie sie darauf angemessen reagiert. Aufkeimende Aggressionen versucht sie durch kleine Gespräche zu schlichten und beruhigend auf die Beteiligten einzuwirken. Und auch so manch anderer schwieriger Situation auf dem Spielfeld begegnet sie mit viel Geduld und Gelassenheit, ohne den Überblick und die Ruhe zu verlieren. Dabei ist sie bestrebt, sich selbst im Hintergrund zu halten. „Ich sehe mich nicht als die wichtigste Person auf dem Platz, sondern mehr in der Aufgabe, das Spiel in den richtigen Bahnen laufen zu lassen Dabei verlasse ich mich auch viel auf mein Gefühl für die Situation“,  ist Ulis Einstellung zu ihrer Rolle auf dem Spielfeld.

Dabei hält sie sich nicht für unfehlbar, sondern versucht, Kritik  ernst zu nehmen und offen und ehrlich mit kritischen Bemerkungen umzugehen und mit den Beteiligten im Gespräch zu bleiben. Viel weibliche Kompetenz also in einem männlich dominierten Bereich.

Trainerin Uli Jacobs

Auch als Schiedsrichterwartin des Vereins hat sie viel zu tun. Neben den wöchentlichen Ansetzungen kümmert sie sich vor allem um die jungen SchiedsrichterInnen. Jedes Jahr im Mai führt der Verein eine Aus- und Weiterbildung durch. Die neuen Schieris werden dann während der laufenden Saison von Uli betreut und unterstützt. Auch eine Aufgabe, die viel Geduld und Gelassenheit fordert.

Wenn Ihr neben der Schiedsrichterei und der weiblichen Jugend B noch Zeit bleibt, steht sie zu ihrer eigenen Ertüchtigung im Tor der Kreisliga- Frauenmannschaft und ab und zu betreut sie die männliche Jugend A. Auch bei allen besonderen Aktivitäten des Vereins oder der Handballabteilung ist Uli als Helferin zu finden. Entweder steht sie beim Sportfest hintern Grill und kümmert sich um das leibliche Wohl oder sie baut beim Minispielfest mit auf oder sie hilft mit bei der Durchführung eines Trainingslagers oder …oder …oder. Die Liste ließe sich lange fortsetzen. Uli macht das, was ihr Spaß macht, sie hilft da, wo Hilfe gebraucht wird, sie unterstützt und fördert, wo es nötig ist. Diese Frau hat viele Facetten und bringt diese für den Handball und ihren Verein ganz und gar ein. Welch ein Glück für alle!

Steckbrief:

Name: Ulrike „Uli“ Jacobs
Lieblingsverein: SG Flensburg-Handewitt
Funktionen: Schiedsrichterin auf Kreis- und Landesebene
                    Schiedsrichterwartin TSV Garding
                    Übungsleiterin und Betreuerin der weiblichen Jugend B
                    Torwartin der Frauenmannschaft